schulen.deBewerten

Christliche Schule Hardt, Linkenheim-Hochstetten

Gesamtnote 1,5

Christliche Schule Hardt in Linkenheitm-Hochstetten

Unsere Tochter besucht sehr gerne die 9. Klasse des Gymnasiums. Wir sind überrascht, wie die Lehrkräfte in einer solchen eher kleinen Schule überwiegend sehr gut auf die Bedürfnisse der Schüler eingehen und wie spürbar ein wertschätzendes Miteinander in der Schule gelebt wird. Informationen von Schulleitung und Lehrkräften werden schnell auch an die Elternschaft weitergeleitet. Für Rücksprachen haben Schulleitung und Lehrkräfte jederzeit ein offenes Ohr. Durch die eher kleinen Klassen ist eine gute Betreuung der Schüler im Unterricht möglich. Aus unserer Sicht als Eltern werden die Inhalte zielgerichtet, aber ohne übertriebene Anforderungen vermittelt. Der Spaß am Lernen bleibt dadurch erhalten. Bei auftretenden Spannungen haben wir Lehrkräfte und eine Schulleitung erlebt, die offen und lösungsorientiert eine tragfähige Klärung anstreben. Wir wissen unsere Tochter in dieser Schule gut aufgehoben.

Gesamtnote 4,3

Negative Entwicklung

Seit dem Wechsel in der Schulleitung verschlechterte sich das Schulklima dramatisch. Die negative Entwicklung ist sehr bedauerlich und wirft leider kein gutes Licht auf christliche Bekenntnisschulen.

Gesamtnote 3,5

Negative Entwicklung ?

Wenn man auf der CSH ist, geht man einige Kompromisse ein. Derzeit schlechte Räumlichkeiten und Ausstattungen, weiterführende Schule im Aufbau, noch keine Klasse bis zum Abitur gebracht… Alles Dinge, die man bei einer Schule mit guter Atmosphäre gerne in Kauf nimmt. Bedenklich jedoch finde ich den Umgang der Lehrer und des Schulleiters mit Kritik und Meinungsfreiheit aus den Reihen der Schüler und Eltern.

Eine Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Eltern bei Problemen habe ich selten erlebt, da wünsche ich mir dringend Veränderung! Dass in einer christlichen Schule Werte mehr geachtet werden, als wo anders ist jedem klar. Meiner Meinung nach ist es aber schade, wenn dabei die natürliche Entwicklung von angehenden Teenagern so wenig beachtet wird und Konfliktbearbeitung immer wieder massiv den normalen Unterricht stört. Eine Atmosphäre der gegenseitigen Annahme und Wertschätzung hat unsere Familie im letzten Schuljahr leider nicht oft erlebt. Die Jahre zuvor haben wir es erlebt und deshalb findet meiner Ansicht nach auch bei wachsenden Schülerzahlen im Moment keine gute Entwicklung statt.

Gesamtnote 3,8

Leider schlechte Erfahrungen gemacht

Kinder wurden dieses Jahr immer wieder wegen Fehlverhaltens auf dem Schulhof aus dem Unterricht geholt und durch den Schulleiter und Klassenlehrer/in befragt. Sowohl als Zeuge wie auch als Beschuldigte. Dadurch wurde der Unterricht oft für längere Zeit unterbrochen.
Nach meiner Meinung wurde schon kleines Fehlverhalten bestraft.
Es gab kein Konfliktlösungsangebot z. B. durch einen Vertrauenslehrer, Mediator oder Sozialarbeiter.