Photo by Christian Wiediger on Unsplash

Donnerstag, 06. Juni 2019

Prien sieht Youtube-Lernvideos für Schüler positiv

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) befürwortet die Nutzung von Youtube-Lernvideos durch Schüler. «Sie suchen sich die Hilfe und den Weg, der ihnen hilft zu lernen und zu verstehen», sagte Prien am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Für Bildungspolitiker dürfe diese Erkenntnis «nicht in einem "ja, aber!" enden».

intergrund ist eine am Dienstag veröffentlichte Studie, in der fast die Hälfte aller jungen Youtube-Nutzer zwischen 12 und 19 angaben, ihnen sei die Videoplattform wichtig oder sehr wichtig für Schule, Hausaufgaben und Nachhilfe.

«Lernen 4.0 ist längst selbstverständlich», sagte Prien. Medienkompezenz und Quellenkritik müsse wesentlicher Bestandteil schulischer Bildung sein, Unterstützung bei der qualitativen Auswahl von Lernvideos gehöre dazu. «Die teilweise preisgekrönten Wissensvermittler sind für viele Schülerinnen und Schüler genauso alltäglich wie die Hausaufgabenhilfe durch die Eltern oder Nachhilfe von Mitschülern höherer Jahrgänge.»

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) rät Lehrern, Eltern und Schülern zu einer gesunden Skepsis bei der Nutzung von Youtube-Videos. Sie sagte der dpa, Lehrer, Eltern und Schüler müssten immer hinterfragen, ob die Informationen in den Videos tatsächlich zutreffend sind. «Videos werden als Wissensquelle immer beliebter, weil Wissen in Videos oft sehr anschaulich vermittelt wird.»