LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Montag, 06. Mai 2019

Checkliste „Wie finde ich das richtige Internat für mein Kind?“

Angelehnt an einen Artikel aus der Zeitung „Die Welt“ vom 12.11.2016 findet man hier eine „Kurz-Checkliste“, die Eltern und Schülerinnen und Schülern helfen soll, das richtige Internat zu finden.

Viele Internate bieten interessierten Eltern und Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre Internatsschulen bei einem persönlichen Besuch kennenzulernen und hinter die Kulissen zu schauen. Folgende Fragen sollte man im Vorfeld klären oder beim Gesprächstermin ansprechen: 

1. Abklären: Möchte das Kind/der Jugendliche ins Internat?

Internate kämpfen immer wieder mit dem Vorurteil, dass Kinder und Jugendliche zu ihnen abgeschoben werden. Sie versuchen deshalb in dem Gespräch herauszufinden, was die Gründe für einen Internatsbesuch sind. In der Regel wird schnell klar, ob sich die Schülerin/der Schüler einen Wechsel auf ein Internat überhaupt vorstellen kann. Es geht nicht darum, dass das Kind/der Jugendliche von der Idee von vornherein begeistert sein muss, aber eine innere Bereitschaft sollte vorhanden sein.  

 

2. Einschätzen: Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Internatsbesuch?

Wenn man mit erfahrenen Internatspädagoginnen und -pädagogen spricht, dann kommen alle zu der einhelligen Meinung, dass der richtige Zeitpunkt immer abhängig ist von dem jeweiligen Kind oder Jugendlichen. Verallgemeinernd lässt sich vielleicht sagen, dass jüngere Schüler sich schneller an den Tagesablauf im Internat gewöhnen. Sie haben durch eine geringere Unterrichtsverpflichtung mehr Zeit, das umfangreiche Freizeitangebot zu nutzen. Für größeres Heimweh fehlt oft die Zeit.

Bei Schülerinnen und Schülern in höheren Klassenstufen fällt die Ablösung vom alten Freundeskreis oft schwerer. Sie haben Sorge, die Freunde zu Hause zu verlieren, und möchten ihre Gewohnheiten nicht mehr ändern. 

 

3. Nachfragen: Was möchte das Internat dem Kind/dem Jugendlichen vermitteln? 

Alle Internatsschulen eint der Gedanke, Kinder und Jugendliche auf dem Weg des Erwachsenwerdens zu begleiten. Jede Internatsschule hat ein Wertekonzept, was sie den Schülerinnen und Schülern vermitteln möchte. Es bietet sich deshalb an, im Gespräch mit den Verantwortlichen zu klären, welche Werte vermittelt werden sollen, welche Regeln es im Internat gibt und welche Konsequenzen ausgesprochen werden, wenn sich die Schülerinnen und Schüler nicht an Absprachen halten.

 

4. Sichergehen: Tagesablauf/Wochenendregelung/Ferienzeiten? 

Internate haben entsprechend ihrem pädagogischen Konzept Regelungen für die Heimfahrt am Wochenende. Wie sieht die Wochenregelung aus? Wie ist die An- und Abreise geregelt?  Wenn geplant ist, dass das Kind/ der Jugendliche am Wochenende oft im Internat bleibt, sollte abgeklärt werden, dass das Wochenendprogramm abwechslungsreich gestaltet und eine gute Betreuung durch die Internatsbetreuerinnen und – betreuer sichergestellt ist. 

Ein weiterer Punkt, den man beim Internatsbesuch abklären sollte, sind die Ferienzeiten. Besonders dann, wenn Geschwisterkinder in anderen Bundesländern zur Schule gehen. 

Ebenfalls wichtig: Der Tagesablauf und die Freizeitangebote sind in den rund 300 deutschen Internaten ebenfalls sehr unterschiedlich. Wenn Kinder und Jugendliche ein Hobby mitbringen, was sie im Internat weiterverfolgen möchten, sollte man in dem Gespräch sicherstellen, dass es ein entsprechendes Angebot gibt. 

 

5. Sehen: Welchen Eindruck machen die Internatsverantwortlichen, die Internatsschülerinnen und -schüler und die Internatsgebäude?

Man sollte beim „Tag der offenen Tür“ oder bei seinem individuellen Gesprächstermin mit offenen Augen durch das Internat gehen. Wirken die Schülerinnen und Schüler zufrieden? Wird man begrüßt? Sind die Gebäude gepflegt? Ist die Atmosphäre freundlich und offen?  Am besten spricht man mit den Schülerinnen und Schülern, die das Internat bereits besuchen, und fragt nach ihren persönlichen Erfahrungen. 
Ein guter Hinweis ist, dass man sich als Kind/Jugendlicher fragt: „Sehe ich mich hier?“

Die Mini-Checkliste ist nur ein Hinweis, worauf man beim Internatsbesuch unbedingt achten sollte. 

Weitere mögliche Fragen:

 

·      Wie viele SchülerInnen der Schule wohnen im Internat? 

·      Wie viele SchülerInnen wohnen in einem Zimmer?

·      Wie viele Freizeitangebote gibt es in der Einrichtung und welche davon sind verpflichtend?

·      Welche Ansprechpartner hat das Kind in Schule und Unterkunft, vor allem wenn es Sorgen hat?

·      Welche Schutzmechanismengibt es, um Missbrauch, Gewalt oder Mobbing vorzubeugen?

·      Wie hoch sind die Kosten? Welche Zusatzkosten entstehen, zum Beispiel durch Reisen?

·      Kann man ein Stipendium beantragen?

 

 

Autor: B.H. für SCHULEN.DE